wempe zeitmeister<br>glash&#252;tte # - ein starkes st&#252;ck:<br>chronograph xl
Nicht nur die "Zeitmeister"-Kollektion wächst stetig, auch die Armbanduhren selbst - und nicht nur die Herrenmodelle - weisen immer größere Gehäusedurchmesser auf und folgen damit einem ungebrochenen Trend zum starken Auftritt: Was vor Jahren noch eine stolze Herrenuhr gewesen wäre, erscheint heute auch Damen allemal zierlich. Und dass, wie stilistisch Konservative gern bemängeln, die großen Uhren unter keine Klappmanschette passen, ist bei Chronographen kein Fauxpas; gehören sie doch ohnehin zum Freizeit-Outfit oder sollen doch zumindest als Ausweis eines aktiven, sportlichen Lebensstils gar nicht versteckt getragen werden.

Wempe zeigt in diesem Jahr einen Chronographen mit stolzen 45 Millimetern Durchmesser - Platz genug für ein besonders großes und robustes Schweizer Chronographenwerk, das Valgrange, dessen automatischer Antrieb für eine Gangreserve von 46 Stunden sorgt.

Das große Zifferblatt ist ideal für das schnelle Ablesen von Stoppzeiten bei sportlichen Wettkämpfen - und auch in den Wettkampfpausen schön anzusehen, lassen sich doch ohne Lupe die feinen Strukturen auf den Hilfszifferblättern, den so genannten Totalisatoren, erkennen, wobei auch das entspiegelte Saphirglas hilft. Den Chronographen XL gibt es in einer hellen und einer dunklen Zifferblattvariante. Der mit dem Bild der Glashütter Sternwarte gravierte Schraubboden des Edelstahlgehäuses weist ihn als echten "Zeitmeister"-Chronometer aus. Standesgemäß wird der energische Chronograph am Krokolederarmband mit Edelstahl-Faltschließe getragen.